Skip to main content

Headhunter

Der Headhunter

Bei einem Headhunter handelt es sich um eine autonom arbeitende Person oder um einen Betrieb, welcher Mitarbeiter anwirbt. In der Regel ist der au├čerhalb Besch├Ąftigte f├╝r Betriebe t├Ątig, die entweder ├╝ber keine eigene Personalabteilung verf├╝gen oder diese entlasten m├Âchten. In der Regel erbittert der au├čerhalb Besch├Ąftigte f├╝r seine T├Ątigkeit eine im Vorherein von den Gesch├Ąftspartnern festgesetzte Geb├╝hr, die von der Firma gezahlt werden muss, welches den Headhunter engagiert hat. Ungewohnt ist jedoch, dass die vermittelte Arbeitskraft die Geb├╝hr f├╝r die Vermittlung zahlen muss.

In der Regel verf├╝gt der au├čerhalb Besch├Ąftigte ├╝ber phantastische Arbeitsmarktkenntnisse. Au├čerdem verf├╝gen die meisten Anwerber ├╝ber eine wirtschaftswissenschaftlich orientierte Hochschulausbildung oder wenigstens ├╝ber eine ├Ąhnliche Schulung im Feld Personalmanagement.

Verantwortung in diesem Arbeitsfeld

Der au├čerhalb Besch├Ąftigte anwirbt entsprechende neue Mitarbeiter auf Wunsch an Betriebe. Die Auswahl der Mitarbeiter soll aus diesem Grund unbedingt sachlich und ohne die Einbeziehung subjektiver Zuneigungen erfolgen. Die Anwerber sind im Bereich ihrer T├Ątigkeit, nicht zuletzt hinsichtlich der immensen Konkurrenz am Markt, unbedingt darum bestrebt, ein maximal gro├čes Netzwerk aus Betriebe und gut qualifizierten Arbeitskr├Ąften zu etablieren.
Die in diesem Feld arbeitenden Agenten realisieren in der Regel in direkter Teamarbeit mit den suchenden Betriebe ein detailgenaues Profil ├╝ber geeignete Arbeitskr├Ąfte. Im Weiterhinsucht der Agenten entweder in anderen Betriebe nach geeignetem Personal, welches sie „abwerben“ k├Ânnen oder sie bem├╝hen sich, Beziehungen zu momentan Arbeitskr├Ąften und passenden Bewerbern herzustellen. In individuellen Meetings oder ├╝ber Vorstellungstermine ├╝ber das World Wide Web (zum Bespiel via Skype) wird der potenzielle Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers├Ânlicher Pr├╝fungen unterzogen, die nach dem Meetings analysiert und mit dem im Vorherein bestimmten Voraussetzungen synchronisiert werden. Au├čerdem generiert der Agenten nach dem Meetings eine neutrale Potenzialanalyse. Zu den weiteren Verantwortung z├Ąhlt die ├ťberpr├╝fung von Referenzen, welche die Anw├Ąrter eingereicht haben. Au├čerdem werden Einsch├Ątzungen zum Arbeitskr├Ąfte beim derzeitigen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m├Âglichst eingehendes Bild von dem Bewerbern realisieren zu k├Ânnen.

Headhunter Verg├╝tung

In der Regel arbeiten die Agenten auf Mandatsbasis. Oft werden dem Beauftragten vom Auftraggeber 50 % der verabredeten Geb├╝hr umgehend nach der Auftragsvergabe verg├╝tet. Die restliche Zahlung erfolgt nach einer zustande gekommenen Vermittlung eines neuen Mitarbeiters. Im Feld der „Executive Search“ ist es dabei nicht sehr gerne gesehen, mehrere Agenten zu besch├Ąftigen und schlussendlich blo├č den Agenten zu bezahlen, der den schlussendlich vermittelten Arbeitnehmer anwirbt hat.

Anwendungsfeld

Die Agenten sind heute nicht zuletzt hinsichtlich der Globalisierung und des in Deutschland vorherrschenden Fachkr├Ąftemangels international aktiv. Die Verst├Ąndigung mit eventuellen Arbeitskr├Ąfte ├╝ber das World Wide Web erleichtert dabei den Suchprozess, da es keine regionalen und temporalen Behinderungen mehr f├╝r die Vermittlung gibt. Im Gro├čen und Ganzenl├Ąsst sich festhalten, dass je l├Ąnger der Agenten im Feld Headhunting erfolgreich arbeitet, desto bedeutender und internationaler ist sein Netzwerk aus Betriebe und Arbeitskr├Ąfte.

Anforderungen an einen Headhunter Job – Headhunter werden

Weil es sich bei einem Headhunter Job um keinen normalen Lehrberuf handelt und es auch keinen eigentlichen Studiengang gibt, der alleinig auf den Feld Personalvermittlung vorbereitet, wird die Dom├Ąne gegenw├Ąrtig von Quereinsteigern bestimmt.
Die meisten, im Feld Personalvermittlung besch├Ąftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert haben und dann im Feld Personalmanagement/ Headhunting, beispielsweiseals Trainee in einer Personalberatung, erste Arbeitserfahrungen sammeln konnten.

Der Headhunter Job im Vergleich zu einem HR-Management

Die Agenten k├Ânnen heute zugegebenerma├čen als externes HR-Team eines Unternehmens angesehen werden. Da viele Betriebe Agenten blo├č als vor├╝bergehende Unterst├╝tzung ihres internen HR-Teams oder bei exzeptionell diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren besch├Ąftigen, gelten diese heute als ideale Vervollst├Ąndigung zu einem existenten HR-Team. Bei den Vermittlern handelt es sich obendrein sehr oft um ehemalige Angestellte aus dem Feld HR, so dass eine vergleichbar qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Meistens bewerben sich obendrein Freunde, Bekannte oder Familienangeh├Ârige einer schon im Unternehmen arbeitenden Person. Die Betrauung eines externen Vermittlers garantiert in einem dergleichen Fall, dass der Auswahlprozess unanbh├Ąngiger und sachlicher vollzogen wird, als es beispielsweise durch das HR-Team der Fall w├Ąre.

Sowohl das HR-Management als auch die Headhunter nehmen sich f├╝r die ├ťberpr├╝fung einer Bewerbung im Durchschnitt blo├č rund zehn Sekunden Zeit. Stets liegt der Fokus hier auf der letzten Arbeitsstelle des Kandidaten, dessen Ausbildung und dessen potenzielle ├╝berragende Erfahrungen (beispielsweise Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in speziellen EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich deshalb kontinuierlich von der gro├čen Menge an Bewerbungsunterlagen auszeichnen und einmalig sein. Sowohl ein klassisches HR-Management als auch ein Headhunter m├╝ssen f├╝r eine potenzielle Anwerbung oder einer weiteren Ber├╝cksichtigung der Bewerbung einen Wertzuwachs bei einer potenziellen Anwerbung auf Unternehmensseite erkennen.