Skip to main content

Anwerber

Der Anwerber

Bei einem Anwerber handelt es sich um eine unabh√§ngig arbeitende Person oder um einen Betrieb, welcher Mitarbeiter rekrutiert. Vorwiegend ist der extern Besch√§ftigte f√ľr Firmen t√§tig, die entweder √ľber keine eigene Personalabteilung verf√ľgen oder diese entlasten m√∂chten. Vorwiegend verlangt der extern Besch√§ftigte f√ľr seine Besch√§ftigung eine vorweg von den Gesch√§ftspartnern abgesprochene Entlohnung, welche von dem Unternehmen entrichtet werden muss, das den Anwerber engagiert hat. Au√üergew√∂hnlich ist demgegen√ľber, dass die vermittelte Arbeitskraft die Verg√ľtung f√ľr die Rekrutierung stellen muss.

Vorwiegend verf√ľgt der extern Besch√§ftigte √ľber hervorragende Arbeitsmarktkenntnisse. Unter anderem verf√ľgen die meisten Anwerber √ľber eine wirtschaftlich ausgerichtete Hochschulausbildung oder immerhin √ľber eine gleichkommende Schulung im Feld Personalmanagement.

Verantwortung in diesem Beruf

Der extern Besch√§ftigte rekrutiert gegebenenfalls neue Mitarbeiter auf Wunsch an Firmen. Die Auswahl der Mitarbeiter soll deswegen konstant werturteilsfrei und ohne die Einbeziehung subjektiver Zuneigungen stattfinden. Die Anwerber sind im Umfeld ihrer Besch√§ftigung, nicht nur hinsichtlich der riesigen Konkurrenz am Markt, konstant darum bestrebt, ein maximal gro√ües Netzwerk aus Firmen und un√ľbertrefflich geschulten Jobsuchenden zu etablieren.
Die in diesem Feld arbeitenden Beauftragten entwickeln zumeist in direkter Zusammenarbeit mit den suchenden Firmen ein ausgedehntes Profil √ľber geeignete Kandidaten. Im Im Folgendensucht der Beauftragten entweder in anderweitigen Firmen nach qualifiziertem Personal, welches sie „rekrutieren“ k√∂nnen oder sie bem√ľhen sich, Kontakte zu gerade Jobsuchenden und geeigneten Kandidaten herzustellen. In individuellen Meetings oder √ľber Vorstellungsgespr√§che √ľber das Web (zum Bespiel via Skype) wird der potenzielle Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers√∂nlicher Tests unterzogen, welche nach dem Meetings ausgewertet und mit dem vorweg beschlossenen Anforderungsprofil abgeglichen werden. Unter anderem erarbeitet der Beauftragten nach dem Meetings eine neutrale Potenzialanalyse. Zu den weiteren Verantwortung geh√∂rt die √úberpr√ľfung von Referenzen, welche die Jobkandidaten eingereicht haben. Unter anderem werden Beurteilungen zum Kandidaten beim aktuellen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m√∂glichst ausgedehntes Bild von dem Kandidaten entwickeln zu k√∂nnen.

Anwerber Verg√ľtung

Vorwiegend arbeiten die Beauftragten auf Mandatsbasis. √úberwiegend werden dem Headhunter vom Auftraggeber 50 % der beschlossenen Entlohnung sofort nach der Auftragsvergabe bezahlt. Die Zahlung des Restbetrags erfolgt nach einer erfolgreichen Rekrutierung eines neuen Besch√§ftigten. Im Feld der „Executive Search“ ist es dabei nicht besonders loyal, mehrere Beauftragten zu mandatieren und letztlich blo√ü den Beauftragten zu bestreiten, der den letztlich vermittelten Mitarbeiter rekrutiert hat.

Einsatzbereich

Die Beauftragten sind heutzutage nicht nur hinsichtlich der Globalisierung und des in Deutschland beherrschenden Fachkr√§ftemangels international t√§tig. Die Kommunikation mit m√∂glichen Kandidaten √ľber das Web erleichtert dabei die Recherche, weil es keine regionalen und zeitlichen Hindernisse mehr f√ľr die Rekrutierung gibt. Im Gro√üen und Ganzenl√§sst sich festhalten, dass je l√§nger der Beauftragten im Feld Personalvermittlung erfolgreich t√§tig ist, desto erheblicher und internationaler sind seine Kontakte aus Firmen und Kandidaten.

Anforderungen an einen Anwerber Job – Anwerber werden

Da es sich bei einem Anwerber Job um keinen herkömmlichen Lehrberuf handelt und es auch keinen sachbezogenen Studiengang gibt, der lediglich auf den Feld Personalvermittlung vorbereitet, wird das Gewerbe momentan von Seiteneinsteigern beherrscht.
Die meisten, im Feld Personalvermittlung beschäftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen haben und dann im Feld Personalmanagement/ Personalvermittlung, z.B.als Trainee in einer Personalberatung, erste Berufserfahrungen machen konnten.

Der Anwerber Job im Vergleich zu einem HR-Management

Die Beauftragten k√∂nnen heutzutage zugestandenerma√üen als externes HR-Team eines Unternehmens betrachtet werden. Da viele Firmen Beauftragten blo√ü als √ľbergangsweise Unterst√ľtzung ihres internen HR-Teams oder bei besonders diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren mandatieren, gelten diese heutzutage als optimale Erg√§nzung zu einem existenten HR-Team. Bei den Vermittlern handelt es sich unter anderem nicht selten um ehemalige Angestellte aus dem Feld HR, so dass eine √§hnlich qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Häufig bewerben sich unter anderem Freunde, Bekannte oder Familienangehörige einer bereits im Unternehmen arbeitenden Person. Die Beauftragung eines externen Vermittlers verspricht in einem solchen Fall, dass der Auswahlprozess objektiver und objektiver vollzogen wird, als es z.B. durch das HR-Team der Fall wäre.

Sowohl das HR-Management als auch die Anwerber nehmen sich f√ľr die √úberpr√ľfung einer Bewerbung im Durchschnitt blo√ü grob zehn Sekunden Zeit. Immer liegt der Schwerpunkt hier auf der letzten Arbeitsstelle des Bewerbers, dessen Ausbildung und dessen potenzielle exzeptionelle Erfahrungen (z.B. Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in spezifischen EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich infolgedessen kontinuierlich von der Unzahl an Bewerbungsunterlagen herausheben und einmalig sein. Sowohl ein klassisches HR-Management als auch ein Anwerber m√ľssen f√ľr eine potenzielle Rekrutierung oder einer weiteren Ber√ľcksichtigung der Bewerbung einen Wertzuwachs bei einer potenziellen Rekrutierung auf Unternehmensseite annehmen.