Skip to main content

Talentscout

Der Talentscout

Bei einem Talentscout handelt es sich um eine selbstbestimmt arbeitende Person oder um eine Firma, welche Angestellte anwirbt. In aller Regel ist der externe Arbeitnehmer f√ľr Firmen t√§tig, die entweder √ľber keine eigene Personalabteilung verf√ľgen oder diese entlasten m√∂chten. In aller Regel verlangt der externe Arbeitnehmer f√ľr seine Besch√§ftigung eine vorher von den Handelspartnern bestimmte Geb√ľhr, die von dem Betrieb bezahlt werden muss, das den Talentscout engagiert hat. Un√ľblich ist demgegen√ľber, dass die angeworbene Arbeitskraft die Provision f√ľr die Rekrutierung stellen muss.

In aller Regel verf√ľgt der externe Arbeitnehmer √ľber √ľberragende Arbeitsmarktkenntnisse. Ebenso verf√ľgen die meisten Hunter √ľber eine wirtschaftlich orientierte Hochschulausbildung oder immerhin √ľber eine √§hnliche Weiterbildung im Bereich Arbeitnehmermanagement.

Aufgaben in diesem Beruf

Der externe Arbeitnehmer anwirbt potenzielle neue Angestellte auf Bitte an Firmen. Die Selektion der Angestellte soll daher st√§ndig unvoreingenommen und ohne die Einbeziehung subjektiver Pr√§ferenzen stattfinden. Die Hunter sind im Bereich ihrer Besch√§ftigung, nicht ausschlie√ülich betreffend der extremen Konkurrenz am Markt, st√§ndig darum bestrebt, ein maximal gro√ües Netzwerk aus Firmen und un√ľbertrefflich ausgebildeten Mitarbeitern zu erstellen.
Die in diesem Bereich t√§tigen Agenten erarbeiten vorwiegend in direkter Kooperation mit den suchenden Firmen ein umfassendes Profil √ľber passende Bedienstete. Im Anschlie√üendsucht der Agenten entweder in alternativen Firmen nach passendem Personal, welches sie „rekrutieren“ k√∂nnen oder sie versuchen, Beziehungen zu gerade Mitarbeitern und qualifizierten Bewerbern herzustellen. In pers√∂nlichen Kennenlernen oder √ľber Vorstellungsgespr√§che √ľber das WWW (zum Bespiel via Skype) wird der m√∂gliche Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers√∂nlicher Tests unterzogen, die nach dem Kennenlernen analysiert und mit dem vorher abgemachten Anforderungen synchronisiert werden. Ebenso erstellt der Agenten nach dem Kennenlernen eine neutrale Potenzialanalyse. Zu den weiteren Aufgaben z√§hlt die Pr√ľfung von Referenzen, welche die Bewerber eingereicht haben. Ebenso werden Bewertungen zum Bedienstete beim momentanen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m√∂glichst ausgedehntes Bild von dem Bewerbern erarbeiten zu k√∂nnen.

Talentscout Einkommen

In aller Regel arbeiten die Agenten auf Mandatsbasis. Zumeist werden dem Headhunter vom Auftraggebenden 50 % der beschlossenen Geb√ľhr direkt nach der Auftragsvergabe bezahlt. Die Zahlung des Restbetrags erfolgt nach einer gelungenen Rekrutierung eines neuen Angestellten. Im Bereich der „Executive Search“ ist es dabei nicht sehr gerne gesehen, mehrere Agenten zu betrauen und letztendlich blo√ü den Agenten zu bezahlen, der den letztendlich eingestellten Angestellten anwirbt hat.

Anwendungsfeld

Die Agenten sind gegenw√§rtig nicht ausschlie√ülich betreffend der Globalisierung und des in Deutschland bestimmenden Fachkr√§ftemangels weltweit t√§tig. Die Verst√§ndigung mit potenziellen Bedienstete √ľber das WWW erleichtert dabei die Suche, weil es keine √∂rtlichen und zeitlichen Barrieren mehr f√ľr die Rekrutierung gibt. Im Allgemeinenl√§sst sich festhalten, dass je l√§nger der Agenten im Bereich Personalvermittlung erfolgreich t√§tig ist, desto gr√∂√üer und internationaler ist seine Community aus Firmen und Bedienstete.

Anforderungen an einen Talentscout Job – Talentscout werden

Weil es sich bei einem Talentscout Job um keinen ordinären Ausbildungsberuf handelt und es auch keinen handfesten Studiengang gibt, der lediglich auf den Bereich Headhunting vorbereitet, wird die Branche momentan von Seiteneinsteigern dominiert.
Die meisten, im Bereich Headhunting beschäftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeleistet haben und dann im Bereich Arbeitnehmermanagement/ Personalvermittlung, z.B.als Trainee in einer Personalberatung, erste Arbeitserfahrungen sammeln konnten.

Der Talentscout Job im Vergleich zu einem HR-Management

Die Agenten können gegenwärtig freilich als externes HR-Team eines Unternehmens angesehen werden. Da viele Firmen Agenten bloß als zeitweilige Kooperation ihres internen HR-Teams oder bei außergewöhnlich diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren betrauen, gelten diese gegenwärtig als perfekte Vervollständigung zu einem existierenden HR-Team. Bei den Agenten handelt es sich zusätzlich meist um vormalige Angestellte aus dem Bereich HR, so dass eine gleichartig qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Nicht selten bewerben sich zusätzlich Freunde, Bekannte oder Familienangehörige einer schon im Unternehmen tätigen Person. Die Beauftragung eines externen Vermittlers garantiert in einem derartigen Fall, dass der Auswahlprozess objektiver und sachlicher umgesetzt wird, als es z.B. durch das HR-Team der Fall wäre.

Sowohl das HR-Management als auch die Talentscout nehmen sich f√ľr die Pr√ľfung einer Bewerbung im Schnitt blo√ü etwa zehn Sekunden Zeit. Immer liegt das Hauptaugenmerk hier auf der letzten Arbeitsstelle des Jobkandidaten, dessen Ausbildung und dessen m√∂gliche spezielle Erfahrungen (z.B. Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in bestimmten EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich aufgrund dessen auf jeden Fall von der Vielzahl an Bewerbungsunterlagen auszeichnen und einzigartig sein. Sowohl ein normales HR-Management als auch ein Talentscout m√ľssen f√ľr eine m√∂gliche Einstellung oder einer weiteren Beachtung der Bewerbung einen Profit bei einer m√∂glichen Einstellung auf Unternehmensseite identifizieren.