Skip to main content

Talentscout

Der Talentscout

Bei einem Talentscout handelt es sich um eine autonom arbeitende Person oder um einen Betrieb, welcher Mitarbeiter anwirbt. Vornehmlich ist der extern Besch├Ąftigte f├╝r Unternehmen t├Ątig, die entweder ├╝ber keine eigene Personalabteilung verf├╝gen oder diese entlasten wollen. Vornehmlich erbittert der extern Besch├Ąftigte f├╝r seine Arbeit eine vorher von den Vertragspartnern geregelte Verg├╝tung, welche von dem Betrieb entrichtet werden muss, welches den Talentscout engagiert hat. Ungewohnt ist dagegen, dass die angeworbene Arbeitskraft die Entlohnung f├╝r die Rekrutierung stellen muss.

Vornehmlich verf├╝gt der extern Besch├Ąftigte ├╝ber exzellente Arbeitsmarktkenntnisse. Ferner verf├╝gen die meisten Talentscouts ├╝ber eine wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtete Hochschulausbildung oder wenigstens ├╝ber eine entsprechende Schulung im Feld Arbeitnehmermanagement.

Funktionen in diesem Berufsfeld

Der extern Besch├Ąftigte anwirbt potenzielle neue Mitarbeiter auf Bitte an Unternehmen. Die Selektion der Mitarbeiter sollte darum konstant objektiv sowie ohne die Einbeziehung unsachlicher Pr├Ąferenzen stattfinden. Die Talentscouts sind im Bereich ihrer Arbeit, nicht ausschlie├člich bezugnehmend der immensen Konkurrenz am Markt, konstant darum bem├╝ht, ein maximal gro├čes Netzwerk aus Unternehmen und au├čerordentlich geschulten Besch├Ąftigten zu errichten.
Die in diesem Feld arbeitenden Beauftragten fertigen in der Regel in direkter Teamarbeit mit den suchenden Unternehmen ein umfangreiches Profil ├╝ber bef├Ąhigte Jobkandidaten. Im Anschlie├čendsucht der Beauftragten entweder in alternativen Unternehmen nach geeignetem Personal, welches sie „rekrutieren“ k├Ânnen oder sie bem├╝hen sich, Beziehungen zu aktuell Besch├Ąftigten und passenden Bewerbern herzustellen. In pers├Ânlichen Gespr├Ąchen oder ├╝ber Vorstellungstermine ├╝ber das WWW (zum Bespiel via Skype) wird der m├Âgliche Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers├Ânlicher Tests unterzogen, welche nach dem Gespr├Ąchen analysiert und mit dem vorher verinbarten Anforderungen synchronisiert werden. Ferner entwickelt der Beauftragten nach dem Gespr├Ąchen eine objektive Potenzialanalyse. Zu den weiteren Funktionen geh├Ârt die Pr├╝fung von Leistungsnachweisen, welche die Anw├Ąrter eingereicht haben. Ferner werden Beurteilungen zum Jobkandidaten beim aktuellen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m├Âglichst differenziertes Bild von dem Bewerbern fertigen zu k├Ânnen.

Talentscout Bezahlung

Vornehmlich arbeiten die Beauftragten auf Mandatsbasis. Oftmals werden dem Hunter vom Auftraggeber 50 % der abgemachten Verg├╝tung direkt nach der Auftragsvergabe bezahlt. Die Restzahlung erfolgt nach einer bew├Ąltigten Rekrutierung eines neuen Angestellten. Im Feld der „Executive Search“ ist es dabei nicht sehr beliebt, mehrere Beauftragten zu besch├Ąftigen und letztendlich blo├č den Beauftragten zu zahlen, der den letztendlich angestellten Angestellten anwirbt hat.

Einsatzfeld

Die Beauftragten sind momentan nicht ausschlie├člich bezugnehmend der Globalisierung sowie des in Deutschland dominierenden Fachkr├Ąftemangels international t├Ątig. Die Kommunikation mit potenziellen Jobkandidaten ├╝ber das WWW erleichtert dabei die Recherche, weil es keine regionalen und zeitlichen Hindernisse mehr f├╝r die Rekrutierung gibt. Im Gro├čen und Ganzenl├Ąsst sich festhalten, dass je l├Ąnger der Beauftragten im Feld Headhunting erfolgreich arbeitet, desto bedeutender und internationaler ist seine Community aus Unternehmen und Jobkandidaten.

Erwartungen an einen Talentscout Job – Talentscout werden

Da es sich bei einem Talentscout Job um keinen traditionellen Ausbildungsberuf handelt und es auch keinen tats├Ąchlichen Studiengang gibt, der gezielt auf den Feld Headhunting vorbereitet, wird die Branche aktuell von Seiteneinsteigern bestimmt.
Die meisten, im Feld Headhunting besch├Ąftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen haben und dann im Feld Arbeitnehmermanagement/ Headhunting, zum Beispielals Trainee in einer Personalberatung, erste Arbeitserfahrungen machen konnten.

Der Talentscout Job im Bezug zu einem HR-Management

Die Beauftragten k├Ânnen momentan zugegebenerma├čen als externes HR-Team eines Unternehmens gesehen werden. Da viele Unternehmen Beauftragten blo├č als zeitweilige Hilfe ihres internen HR-Teams oder bei au├čergew├Âhnlich diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren besch├Ąftigen, gelten diese momentan als bestm├Âgliche Vervollst├Ąndigung zu einem gegebenen HR-Team. Bei den Beauftragten handelt es sich obendrein h├Ąufig um einstige Angestellte aus dem Feld HR, so dass eine korrespondierend qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Meist bewerben sich obendrein Freunde, Bekannte oder Familienangeh├Ârige einer bereits im Unternehmen arbeitenden Person. Die Beauftragung eines externen Vermittlers garantiert in einem solchen Fall, dass der Auswahlprozess objektiver und objektiver abl├Ąuft, als es zum Beispiel durch das HR-Team der Fall w├Ąre.

Sowohl das HR-Management als auch die Talentscout nehmen sich f├╝r die Pr├╝fung einer Bewerbung im Schnitt blo├č ca. zehn Sekunden Zeit. St├Ąndig liegt das Hauptaugenmerk hier auf der letzten Arbeitsstelle des Bewerbers, dessen Ausbildung und dessen m├Âgliche bestimmte Erfahrungen (zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in bestimmten EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich demnach persistent von der Masse an Bewerbungsunterlagen auszeichnen und individuell sein. Sowohl ein normales HR-Management als auch ein Talentscout m├╝ssen f├╝r eine m├Âgliche Rekrutierung oder einer weiteren Ber├╝cksichtigung der Bewerbung einen Mehrwert bei einer m├Âglichen Rekrutierung auf Unternehmensseite abstecken.