Skip to main content

Recruiter

Der Recruiter

Bei einem Recruiter handelt es sich um eine unabh√§ngig arbeitende Person oder um einen Betrieb, welcher Arbeitnehmer anheuert. In der Regel ist der externe Arbeitnehmer f√ľr Betriebe t√§tig, die entweder √ľber keine eigene Personalabteilung verf√ľgen oder diese entlasten m√∂chten. In der Regel fordert der externe Arbeitnehmer f√ľr seine Arbeit eine vorweg von den Vertragsparteien festgelegte Provision, welche von der Firma gezahlt werden muss, das den Recruiter engagiert hat. Unkonventionell ist im Kontrast dazu, dass die angeworbene Arbeitskraft die Vermittlungsgeb√ľhr f√ľr die Rekrutierung begleichen muss.

In der Regel verf√ľgt der externe Arbeitnehmer √ľber un√ľbertreffliche Arbeitsmarktkenntnisse. Unter anderem verf√ľgen die meisten Recruiter √ľber eine wirtschaftlich gerichtete Hochschulausbildung oder wenigstens √ľber eine entsprechende Fortbildung im Gebiet Personalmanagement.

Verantwortung in diesem Berufsbild

Der externe Arbeitnehmer anheuert entsprechende neue Arbeitnehmer auf Wunsch an Betriebe. Die Selektion der Arbeitnehmer sollte darum fortw√§hrend sachlich sowie ohne die Aufnahme unsachlicher Vorlieben ablaufen. Die Recruiter sind im Umfeld ihrer Arbeit, nicht zuletzt hinsichtlich der immensen Konkurrenz am Markt, fortw√§hrend darum bem√ľht, ein maximal gro√ües Netz aus Betriebe und einzigartig qualifizierten Angestellten zu erstellen.
Die in diesem Gebiet t√§tigen Beauftragten realisieren meistens in direkter Teamarbeit mit den suchenden Betriebe ein umfangreiches Profil √ľber passende Arbeitskr√§fte. Im Daraufhinsucht der Beauftragten entweder in anderen Betriebe nach geeignetem Personal, welches sie „abwerben“ k√∂nnen oder sie versuchen, Beziehungen zu momentan Angestellten und passenden Kandidaten herzustellen. In pers√∂nlichen Meetings oder √ľber Vorstellungsgespr√§che √ľber das World Wide Web (zum Bespiel via Skype) wird der m√∂gliche Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers√∂nlicher Tests unterzogen, welche nach dem Meetings analysiert und mit dem vorweg vereinbarten Voraussetzungen abgeglichen werden. Unter anderem fertigt der Beauftragten nach dem Meetings eine neutrale Potenzialanalyse. Zu den weiteren Verantwortung geh√∂rt die Pr√ľfung von Zeugnissen, welche die Jobkandidaten eingereicht haben. Unter anderem werden Beurteilungen zum Arbeitskr√§fte beim momentanen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m√∂glichst umfassendes Bild von dem Kandidaten realisieren zu k√∂nnen.

Recruiter Einkommen

In der Regel arbeiten die Beauftragten auf Mandatsbasis. √úberwiegend werden dem Headhunter vom Auftraggeber 50 % der vereinbarten Provision direkt nach der Auftragsvergabe √ľbermittelt. Die Restzahlung erfolgt nach einer erfolgreichen Rekrutierung eines neuen Mitarbeiters. Im Gebiet der „Executive Search“ ist es dabei nicht besonders loyal, mehrere Beauftragten zu betrauen und letztendlich blo√ü den Beauftragten zu entsch√§digen, der den letztendlich vermittelten Angestellten anheuert hat.

Anwendungsgebiet

Die Beauftragten sind heutzutage nicht zuletzt hinsichtlich der Globalisierung sowie des in Deutschland vorherrschenden Fachkr√§ftemangels weltumspannend t√§tig. Die Kommunikation mit eventuellen Arbeitskr√§fte √ľber das World Wide Web erleichtert dabei die Recherche, da es keine lokalen und zeitlichen Behinderungen mehr f√ľr die Rekrutierung gibt. Im Gro√üen und Ganzenl√§sst sich festhalten, dass je l√§nger der Beauftragten im Gebiet Headhunting erfolgreich aktiv ist, desto enormer und internationaler sind seine Kontakte aus Betriebe und Arbeitskr√§fte.

Erwartungen an einen Recruiter Job – Recruiter werden

Weil es sich bei einem Recruiter Job um keinen klassischen Ausbildungsberuf handelt und es auch keinen sachbezogenen Studiengang gibt, der gezielt auf den Gebiet Recruiting vorbereitet, wird der Bereich derzeit von Quereinsteigern beherrscht.
Die meisten, im Gebiet Recruiting beschäftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium abgeschlossen haben und dann im Gebiet Personalmanagement/ Headhunting, beispielsweiseals Trainee in einer Personalberatung, erste Arbeitserfahrungen machen konnten.

Der Recruiter Job im Bezug zu einem HR-Management

Die Beauftragten können heutzutage zugegebenermaßen als externes HR-Team eines Unternehmens angesehen werden. Da viele Betriebe Beauftragten bloß als zeitweilige Kooperation ihres internen HR-Teams oder bei exzeptionell diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren betrauen, gelten diese heutzutage als bestmögliche Ergänzung zu einem gegebenen HR-Team. Bei den Agenten handelt es sich zudem nicht selten um einstige Angestellte aus dem Gebiet HR, so dass eine entsprechend qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Zumeist bewerben sich zudem Freunde, Bekannte oder Familienangehörige einer bereits im Unternehmen tätigen Person. Die Beschäftigung eines externen Vermittlers verspricht in einem dergleichen Fall, dass der Auswahlprozess unanbhängiger und objektiver umgesetzt wird, als es beispielsweise durch das HR-Team der Fall wäre.

Sowohl das HR-Management als auch die Recruiter nehmen sich f√ľr die Pr√ľfung einer Bewerbung im Standard blo√ü ca. zehn Sekunden Zeit. Fortw√§hrend liegt der Schwerpunkt hier auf der letzten Arbeitsstelle des Anw√§rters, dessen Ausbildung und dessen m√∂gliche ausgezeichnete Erfahrungen (beispielsweise Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in besonderen EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich infolgedessen kontinuierlich von der breiten Masse an Bewerbungsunterlagen abheben und individuell sein. Sowohl ein gebr√§uchliches HR-Management als auch ein Recruiter m√ľssen f√ľr eine m√∂gliche √úbernahme oder einer weiteren Beachtung der Bewerbung einen Mehrwert bei einer m√∂glichen √úbernahme auf Unternehmensseite erkennen.