Skip to main content

Talentscout

Der Talentscout

Bei einem Talentscout handelt es sich um eine autonom arbeitende Person oder um ein Unternehmen, welches Angestellte anwirbt. In der Regel ist der externe Arbeitnehmer f├╝r Betriebe t├Ątig, die entweder ├╝ber keine eigene Personalabteilung verf├╝gen oder diese entlasten m├Âchten. In der Regel fordert der externe Arbeitnehmer f├╝r seine Arbeit eine im Vorherein von den Vertragspartnern festgesetzte Geb├╝hr, welche von dem Betrieb entrichtet werden muss, welches den Talentscout eingesetzt hat. Un├╝blich ist hingegen, dass die ├╝bermittelte Arbeitskraft die Provision f├╝r die Rekrutierung begleichen muss.

In der Regel verf├╝gt der externe Arbeitnehmer ├╝ber exzellente Arbeitsmarktkenntnisse. Dar├╝ber hinaus verf├╝gen die meisten Headhunter ├╝ber eine wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtete Hochschulausbildung oder zumindest ├╝ber eine ├Ąhnliche Weiterbildung im Feld Arbeitnehmermanagement.

Aufgabenstellung in diesem Beruf

Der externe Arbeitnehmer anwirbt gegebenenfalls neue Angestellte auf Anfrage an Betriebe. Die Selektion der Angestellte sollte aus diesem Grund unbedingt detachiert und ohne die Eingliederung unsachlicher Sympathien erfolgen. Die Headhunter sind im Umfeld ihrer Arbeit, nicht nur auf Grund der gro├čen Konkurrenz am Markt, unbedingt darum bestrebt, ein m├Âglichst gro├čes Netzwerk aus Betriebe und beispiellos geschulten Angestellten zu erstellen.
Die in diesem Feld t├Ątigen Vermittler gestalten in der Regel in direkter Zusammenarbeit mit den suchenden Betriebe ein ausf├╝hrliches Profil ├╝ber bef├Ąhigte Arbeitnehmer. Im Anschlie├čendsucht der Vermittler entweder in anderweitigen Betriebe nach geeignetem Personal, welches sie „rekrutieren“ k├Ânnen oder sie bem├╝hen sich, Kontakte zu momentan Angestellten und passenden Kandidaten herzustellen. In pers├Ânlichen Meetings oder ├╝ber Vorstellungstermine ├╝ber das WWW (zum Bespiel via Skype) wird der m├Âgliche Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers├Ânlicher Pr├╝fungen unterzogen, welche nach dem Meetings ausgewertet und mit dem im Vorherein abgesprochenen Anforderungen angeglichen werden. Dar├╝ber hinaus erarbeitet der Vermittler nach dem Meetings eine neutrale Potenzialanalyse. Zu den weiteren Aufgabenstellung geh├Ârt die ├ťberpr├╝fung von Referenzen, welche die Jobbewerber eingereicht haben. Dar├╝ber hinaus werden Bewertungen zum Arbeitnehmer beim momentanen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m├Âglichst ausf├╝hrliches Bild von dem Kandidaten gestalten zu k├Ânnen.

Talentscout Gehalt

In der Regel arbeiten die Vermittler auf Mandatsbasis. Zumeist werden dem Hunter vom Auftraggebenden 50 % der verabredeten Geb├╝hr umgehend nach der Auftragsvergabe bezahlt. Die restliche Zahlung erfolgt nach einer gelungenen Rekrutierung eines neuen Besch├Ąftigten. Im Feld der „Executive Search“ ist es dabei nicht sehr gerne gesehen, mehrere Vermittler zu mandatieren und letzten Endes nur den Vermittler zu bestreiten, der den letzten Endes vermittelten Angestellten anwirbt hat.

Anwendungsgebiet

Die Vermittler sind heute nicht nur auf Grund der Globalisierung und des in Deutschland beherrschenden Fachkr├Ąftemangels weltumspannend t├Ątig. Die Verst├Ąndigung mit eventuellen Arbeitnehmer ├╝ber das WWW erleichtert dabei den Suchprozess, da es keine regionalen und temporalen Barrikaden mehr f├╝r die Rekrutierung gibt. Generelll├Ąsst sich festhalten, dass je l├Ąnger der Vermittler im Feld Headhunting erfolgreich arbeitet, desto enormer und internationaler ist sein Netzwerk aus Betriebe und Arbeitnehmer.

Erwartungen an einen Talentscout Job – Talentscout werden

Da es sich bei einem Talentscout Job um keinen normalen Lehrberuf handelt und es auch keinen handfesten Studiengang gibt, der nur auf den Feld Headhunting vorbereitet, wird das Gewerbe zur Zeit von Quereinsteigern bestimmt.
Die meisten, im Feld Headhunting besch├Ąftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium vollendet haben und dann im Feld Arbeitnehmermanagement/ Headhunting, beispielsweiseals Trainee in einer Personalberatung, erste Arbeitserfahrungen sammeln konnten.

Der Talentscout Job im Vergleich zu einem HR-Management

Die Vermittler k├Ânnen heute zugegeben als externes HR-Team eines Unternehmens angesehen werden. Da viele Betriebe Vermittler nur als tempor├Ąre Hilfe ihres internen HR-Teams oder bei allzu diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren mandatieren, gelten diese heute als optimale Erg├Ąnzung zu einem gegenw├Ąrtigen HR-Team. Bei den Vermittlern handelt es sich weiterhin meist um einstige Angestellte aus dem Feld HR, so dass eine vergleichbar qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Zumeist bewerben sich weiterhin Freunde, Bekannte oder Familienangeh├Ârige einer schon im Unternehmen t├Ątigen Person. Die Betrauung eines externen Vermittlers garantiert in einem solchen Fall, dass der Auswahlprozess unanbh├Ąngiger und wertfreier abl├Ąuft, als es beispielsweise durch das HR-Team der Fall w├Ąre.

Sowohl das HR-Management als auch die Talentscout nehmen sich f├╝r die ├ťberpr├╝fung einer Bewerbung im Normalfall nur grob zehn Sekunden Zeit. Konstant liegt der Fokus hier auf der letzten Arbeitsstelle des Jobbewerbers, dessen Ausbildung und dessen m├Âgliche bestechende Kenntnisse (beispielsweise Fremdsprachenkenntnisse oder Kenntnisse in besonderen EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich demnach persistent von der breiten Masse an Bewerbungsunterlagen herausheben und unvergleichlich sein. Sowohl ein klassisches HR-Management als auch ein Talentscout m├╝ssen f├╝r eine m├Âgliche Anwerbung oder einer weiteren Ber├╝cksichtigung der Bewerbung einen Wertzuwachs bei einer m├Âglichen Anwerbung auf Unternehmensseite ausloten.