Skip to main content

Talentscout

Der Talentscout

Bei einem Talentscout handelt es sich um eine selbstbestimmt arbeitende Person oder um eine Firma, welche Arbeitnehmer vermittelt. Vorwiegend ist der extern Besch√§ftigte f√ľr Unternehmen t√§tig, die entweder √ľber keine eigene Personalabteilung verf√ľgen oder diese entlasten wollen. Vorwiegend verlangt der extern Besch√§ftigte f√ľr seine Besch√§ftigung eine im Vorherein von den Vertragsparteien festgesetzte Vermittlungsgeb√ľhr, die von der Firma bestritten werden muss, welches den Talentscout beauftragt hat. Unkonventionell ist im Gegensatz dazu, dass die vermittelte Arbeitskraft die Entlohnung f√ľr die Rekrutierung entrichten muss.

Vorwiegend verf√ľgt der extern Besch√§ftigte √ľber sehr gute Arbeitsmarktkenntnisse. Weiterhin verf√ľgen die meisten Rekrutierer √ľber eine wirtschaftswissenschaftlich gerichtete Hochschulausbildung oder zumindest √ľber eine vergleichbare Schulung im Gebiet Personalmanagement.

Funktionen in diesem Beruf

Der extern Beschäftigte vermittelt gegebenenfalls neue Arbeitnehmer auf Bitte an Unternehmen. Die Auswahl der Arbeitnehmer sollte aus diesem Grund fortwährend werturteilsfrei sowie ohne die Aufnahme individueller Sympathien ablaufen. Die Rekrutierer sind im Umfeld ihrer Beschäftigung, nicht ausschließlich bezugnehmend der enormen Konkurrenz am Markt, fortwährend darum bestrebt, ein maximal großes Netzwerk aus Unternehmen und außerordentlich qualifizierten Beschäftigten zu errichten.
Die in diesem Gebiet t√§tigen Agenten produzieren meistens in direkter Zusammenarbeit mit den suchenden Unternehmen ein ausgedehntes Profil √ľber bef√§higte Jobkandidaten. Im Daraufhinsucht der Agenten entweder in anderweitigen Unternehmen nach qualifiziertem Personal, welches sie „rekrutieren“ k√∂nnen oder sie versuchen, Kontakte zu momentan Besch√§ftigten und qualifizierten Bewerbern herzustellen. In pers√∂nlichen Kennenlernen oder √ľber Vorstellungsgespr√§che √ľber das WWW (zum Bespiel via Skype) wird der m√∂gliche Jobkandidat einer Vielzahl fachlicher und pers√∂nlicher Tests unterzogen, die nach dem Kennenlernen ausgewertet und mit dem im Vorherein abgemachten Anforderungsprofil abgeglichen werden. Weiterhin entwickelt der Agenten nach dem Kennenlernen eine objektive Potenzialanalyse. Zu den weiteren Funktionen z√§hlt die √úberpr√ľfung von Leistungsnachweisen, welche die Jobbewerber eingereicht haben. Weiterhin werden Bewertungen zum Jobkandidaten beim derzeitigen oder bisherigen Arbeitgeber eingeholt, um ein m√∂glichst eingehendes Bild von dem Bewerbern produzieren zu k√∂nnen.

Talentscout Verg√ľtung

Vorwiegend arbeiten die Agenten auf Mandatsbasis. Gr√∂√ütenteils werden dem Talentscout vom Auftraggebenden 50 % der vereinbarten Vermittlungsgeb√ľhr direkt nach der Auftragsvergabe bezahlt. Die Restzahlung erfolgt nach einer erfolgreichen Rekrutierung eines neuen Besch√§ftigten. Im Gebiet der „Executive Search“ ist es dabei nicht sehr beliebt, mehrere Agenten zu besch√§ftigen und schlussendlich ausschlie√ülich den Agenten zu bestreiten, der den schlussendlich √ľbermittelten Angestellten vermittelt hat.

Einsatzgebiete

Die Agenten sind gegenw√§rtig nicht ausschlie√ülich bezugnehmend der Globalisierung sowie des in Deutschland vorherrschenden Fachkr√§ftemangels weltweit agierend. Die Verst√§ndigung mit eventuellen Jobkandidaten √ľber das WWW erleichtert dabei die Recherche, weil es keine lokalen und zeitlichen H√ľrden mehr f√ľr die Rekrutierung gibt. Grunds√§tzlichl√§sst sich festhalten, dass je l√§nger der Agenten im Gebiet Headhunting erfolgreich arbeitet, desto erheblicher und internationaler ist sein Netzwerk aus Unternehmen und Jobkandidaten.

Erwartungen an einen Talentscout Job – Talentscout werden

Da es sich bei einem Talentscout Job um keinen herkömmlichen Ausbildungsberuf handelt und es auch keinen sachbezogenen Studiengang gibt, der gezielt auf den Gebiet Personalvermittlung vorbereitet, wird das Gebiet aktuell von Seiteneinsteigern dominiert.
Die meisten, im Gebiet Personalvermittlung beschäftigten Personen verbindet, dass sie ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert haben und dann im Gebiet Personalmanagement/ Headhunting, zum Beispielals Trainee in einer Personalberatung, erste Berufserfahrungen machen konnten.

Der Talentscout Job im Bezug zu einem HR-Management

Die Agenten k√∂nnen gegenw√§rtig zugestandenerma√üen als externes HR-Team eines Unternehmens gesehen werden. Da viele Unternehmen Agenten ausschlie√ülich als √ľbergangsweise Kooperation ihres internen HR-Teams oder bei extrem diskret zu behandelnden Besetzungsverfahren besch√§ftigen, gelten diese gegenw√§rtig als bestm√∂gliche Vervollst√§ndigung zu einem gegenw√§rtigen HR-Team. Bei den Agenten handelt es sich au√üerdem h√§ufig um fr√ľhere Angestellte aus dem Gebiet HR, so dass eine komparabel qualitative Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen zu erwarten ist.

Meistens bewerben sich au√üerdem Freunde, Bekannte oder Familienangeh√∂rige einer schon im Unternehmen t√§tigen Person. Die Betrauung eines externen Vermittlers garantiert in einem solchen Fall, dass der Auswahlprozess objektiver und sachlicher durchgef√ľhrt wird, als es zum Beispiel durch das HR-Team der Fall w√§re.

Sowohl das HR-Management als auch die Talentscout nehmen sich f√ľr die √úberpr√ľfung einer Bewerbung im Normalfall ausschlie√ülich grob zehn Sekunden Zeit. Konstant liegt der Fokus hier auf der letzten Arbeitsstelle des Bewerbers, dessen Ausbildung und dessen m√∂gliche ausgezeichnete Erfahrungen (zum Beispiel Fremdsprachenkenntnisse oder Erfahrungen in besonderen EDV-Programmen).
Bewerbungsunterlagen sollten sich somit konstant von der Masse an Bewerbungsunterlagen abheben und unvergleichlich sein. Sowohl ein traditionelles HR-Management als auch ein Talentscout m√ľssen f√ľr eine m√∂gliche Rekrutierung oder einer weiteren Ber√ľcksichtigung der Bewerbung einen Mehrwert bei einer m√∂glichen Rekrutierung auf Unternehmensseite annehmen.